Home
Kanzleiprofil
Informationen
Vorsorgevollmacht
Grundstückskauf
Kostenhinweise
Links
Kontakt-Anfahrt
Impressum-Disclaimer

Kosten der Rechtsanwälte

 

Auch wir können unseren Mandanten unsere Beratungsleistungen nicht kostenlos anbieten - faire Preise aber sind für uns selbstverständlich. Falls Ihnen doch noch etwas unklar sein sollte, zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns einfach. Wir beraten Sie gerne.

Unsere Leistungen rechnen wir im Normalfall nach der Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) ab.

In Ausnahmefällen vereinbaren wir mit Ihnen ein Zeithonorar, soweit dieses sachlich und nach dem Wert der Angelegenheit angemessen ist und keine Abrechnung nach der Gebührenordnung gesetzlich zwingend vorgeschrieben ist.

Gleichzeitig können wir mit Ihnen aber auch ein der Bedeutung des Falles angemessenes Pauschalhonorar vereinbaren. Dieses wird nur bei evidentem Missverhältnis zu unserem tatsächlichen Arbeitsaufwand nach oben oder unten angepasst.

Bitte beachten Sie, dass die Vereinbarung eines Erfolgshonorars ebenso wie die kostenlose Beratung nach den Bestimmungen der Bundesrechtsanwaltsordnung nicht erlaubt ist.

Auf Wunsch erstellen wir selbstverständlich vorab eine Abschätzung der voraussichtlich entstehenden Kosten.

Besitzen Sie eine Rechtsschutzversicherung und ist der Versicherungsfall eingetreten, bemühen wir uns für Sie um die Deckungszusage und rechnen dann bei Ihrer Versicherung ab.

Sofern persönliche Voraussetzungen vorliegen, beantragen wir für Sie gegen Erstattung der einmaligen Pauschale von 10 Euro eine Beratungskostenhilfe für außergerichtliche Tätigkeiten. Für gerichtliche Verfahren kann Prozesskostenhilfe in Betracht kommen.

Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.

 

 

Kosten der Notare

 

Notarielle Tätigkeiten wurden bis 31.07.2013 nach der Kostenordnung berechnet.

Seit dem 01.08.2013 richten sich die Kosten der Notare nach dem Gesetz über die Kosten der freiwilligen Gerichtsbarkeit für Gerichte und Notare, kurz. GNotKG. Das Gesetz enthält nicht nur die Regelungen zu den Notargebühren sondern auch die Kostenbestimmungen für die Angelegenheiten der sog. freiwilligen Gerichtsbarkeit.

 

Die Notargebühren richten sich nicht nach dem jeweiligen Arbeitsaufwand, sondern sind i. d. R. zunächst nach dem Geschäftswert gestaffelt; dann gibt es noch verschiedene Gebührensätze, die den jeweiligen Arbeitsaufwand berücksichtigen. Durch dieses System wird erreicht, dass Beteiligte keine außer Verhältnis zu der Angelegenheit stehenden Kosten zahlen müssen. Weiter wird durch die - auf den ersten Blick - für hohe Werte entstehenden Gebühren erreicht, dass sich der Notar allen Vorgängen - unabhängig vom Wert - mit der gleichen Sorgfalt widmen kann.

Da alle Notare diese Bestimmungen anwenden müssen, gibt es zwischen den Notaren auch keine Kostenunterschiede.

 

 

 

 

 

 

Top